Werder Bremen hält an Viktor Skripnik fest

Beim SV Werder Bremen brennt bereits zu Saisonbeginn der Baum. Die Hanseaten sind mit einer herben 0:6-Klatsche gegen den FC Bayern in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Der Stuhl von Trainer Viktor Skripnik wackelt jedoch keinesfalls.

Werder-Coach Viktor Skripnik kann auch nach dem verpatzten Start in die Saison 2016/17 auf die Rückendeckung seines Vereins hoffen. Frank Baumann (Manager SV Werder Bremen) hält weiterhin an dem Fußballlehrer fest und betonte, dass in nächster Zeit keine Veränderung bevorstehe. Die neue Spielzeit startete für den SV Werder Bremen mit schmerzhaften Erfahrungen. Zum einen mussten die Profis gleich in der 1. Runde des DFB-Pokals erfahren, dass ein Zweitligist durchaus in der Lage ist, einen vermeintlich stärkeren Gegner aus dem Wettbewerb zu katapultieren und zum anderen kannten die Bayern am 1. Bundesliga Spieltag keine Gnade für die angereisten Werder-Profis.

Vor einer Woche musste der SV Werder Bremen im DFB-Pokal gegen Union Berlin antreten. Im Stadion An der Alten Försterei mussten die mitgereisten Werder-Fans dann mitansehen, wie ihr Team vom Zweitligisten mit 2:1 besiegt wurden. Der erste Wettbewerb ist somit für den SV Werder Bremen bereits nach der 1. Runde schon wieder beendet. Aber es sollte noch schlimmer kommen, denn zum Auftakt der 1. Fußball Bundesliga stand die Partie FC Bayern München – SV Werder Bremen bevor. Dass sich Werder in der Vergangenheit beim Deutschen Rekordmeister nie leichtgetan hat und auch die ein oder andere bittere Klatsche einstecken musste, ist allgemein bekannt. Doch ein 0:6 gleich am ersten Spieltag der neuen Saison, ist alles andere als motivierend, gerade auch nach dem enttäuschenden Aus im Pokal. Der Verein hat zu seinem Trainer Viktor Skripnik weiterhin vollstes Vertrauen, bleibt zu hoffen, dass er das Beste daraus machen und sein gebeuteltes Team wieder in die Erfolgsspur zurückführen kann.

Kommentare

Leave a Reply