DFB-Team: Joachim Löw bleibt bis 2018 Bundestrainer

Nach dem bitteren Aus im Halbfinale der EM 2016 gegen Frankreich gab es Gerüchte, dass Joachim Löw das Handtuch beim Deutschen Fussball-Bund DFB wirft. Heute hat sich Löw zu seiner sportlichen Zukunft geäußert und betont, dass er bis 2018 im Amt bleibt.

Knapp eine Woche nach der 0:2-Pleite im EM-Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich dürfte der Schock über den verpassten Titelgewinn bei der EURO 2016 verdaut sein bei den deutschen Fans. Auch Joachim Löw scheint wieder optimistischer zu sein, der 56-jährige hat nach dem EM-Aus seine Zukunft als Bundestrainer in Frage gestellt. Heute folgte jedoch die Bestätigung seitens des Deutschen Fussball-Bunds DFB, das Löw bis 2018 weiterhin im Amt bleibt.

In einer Pressemitteilung äußerte sich Löw wie folgt zu der aktuellen Situation: „Ein Turnier bedeutet immer eine Zäsur. Wir alle waren nach dem Halbfinal-Aus natürlich enttäuscht, die Wochen vor und während der EM haben viel Kraft gekostet. Da sind ein paar Tage der Ruhe und des Abstands wichtig. Für mich steht fest: Trotz unserer Enttäuschung hat die Mannschaft nicht enttäuscht. Sie war die jüngste Mannschaft im Turnier, ich sehe nach wie vor großes Potenzial. Ich bin sicher, sie wird uns noch viel Freude bereiten, so dass auch meine Freude weiterhin ungebrochen groß ist, mit diesen Spielern zu arbeiten und sie mit Blick auf die WM 2018 in Russland weiter zu entwickeln.“

Der Weltmeister-Trainer ebeitet seit 2004 für den DFB, zunächst als Assistent des damaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann. Seit 2006 ist er allein verantwortlich für die deutsche Nationalmannschaft. Seit seinem Amtsantritt kam er in jedem der fünf Turniere (EM 2008, 2012, 2016, WM 2010, 2014) mindestens ins Halbfinale. Die Krönung war der WM-Triumph 2014.

Das nächste Länderspiel für Löw und sein Team steht am 31. August in Mönchengladbach gegen Finnland an. Vier Tage später startet der Weltmeister mit einem Auswärtsspiel in Oslo gegen Norwegen in die WM-Qualifikation.

Kommentare

Leave a Reply